Feeling Broken-hearted

Es war der 6. Dezember 2020, als ich endlich diesen Gegend betrat, die als Raja Ampat bekannt ist. Ich werde nicht lügen, das erste, was ich erlebte, war nicht so etwas wie "Dieser Ort ist fantastisch" oder "Wie schön dieser Ort ist", sondern ein Regierungsbeamter am Hafen von Waisai, der mich aufhielt. Es stellte sich heraus, dass ich irgendein Online-Formular ausfüllen muss, obwohl es kein Telefonsignal gab. Den Beamten schien dies nicht zu kümmern. Er hielt mich für einen Touristen, obwohl ich zum Arbeiten hierher kam. So habe ich meine erste Herzschmerz-Erfahrung gemacht.


Der zweite Kummer, den ich empfand, war, dass ich die Beerdigung meiner Grossmutter verpasst habe, als ich während der Pandemie hier war. Die Bedingungen hier erlaubten es mir nicht, an diesem Tag zurückzufahren, weil es mehr als einen Tag gedauert hätte, um zurück in meine Stadt (Jakarta) zu kommen, aber der Brauch in meiner Familie verlangt, dass die Beerdigung innerhalb von weniger als 24 Stunden stattfindet. Da zudem das ganze Team ausser mir in Sorong war, um sich um Jonas Kitas (Arbeitsvisum) zu kümmern, war ich die einzige verfügbare Person, die auf die Schule aufpassen konnte.


Der 3. und für mich grösste Schmerz war, als ich eine Weile hier war und mir bewusst wurde, welches Bildungsprivileg ich als Kind hatte: eine hohe Qualität der Bildung in den grossen Städten Indonesiens in Bezug auf die Verfügbarkeit und Qualität der Lehrer, die Art und Weise, wie sie lehren, die ausreichenden Lehrmittel und -einrichtungen, die Internetverbindung oder sogar so etwas Einfaches wie die Bücher, die viele Kinder zum Lesen und Lernen haben. Das sind Dinge, die Menschen in abgelegenen Gebieten wie Raja Ampat nicht haben, während viele städtische Kinder wie ich es als selbstverständlich ansahen - oder vielleicht immer noch ansehen - und Lehrmittel manchmal sogar verschwendeten.

Doch noch mehr schmerzt mich das Bildungssystem selbst und die vielen Stigmatisierungen, die es umgeben, wie z.B.:


  1. Die Schüler müssen in einer Bildungseinrichtung immer eine bestimmte Uniform tragen, aber eigentlich können wir von allem und jedem etwas lernen. Daher fällt es vielen Eltern schwer, einer Bildungseinrichtung mit einer anderen Uniform zu vertrauen, obwohl sie eine gleichberechtigte Einrichtung ist.

  2. Die Schüler sind in der Schule, um ihren Lehrern zu dienen, obwohl ich glaube, dass es eigentlich umgekehrt sein sollte. Wenn ich "dienen" schreibe, meine ich wörtlich, dass sie jeder Bitte ihres Lehrers nachkommen müssen, auch wenn es nicht zu Bildungszwecken ist. Zum Beispiel kann ein Lehrer die Schüler bitten, ihm Essen zu bringen oder sogar den Garten zu putzen.

  3. Viele Bildungseinrichtungen konzentrieren sich nur darauf, dass ihre Schüler gute Noten bekommen, daher neigen Schüler dazu, eine Abkürzung zu nehmen, um eine gute Note zu bekommen, indem sie schummeln, weil sie denken, dass das Ziel der Bildung ist, eine gute Note zu bekommen. Auf der anderen Seite könnte dies manchmal dazu führen, dass die Schüler ihre Einzigartigkeit als wichtigen Aspekt unterbewerten.

  4. Das Testsystem lässt den Schülern nicht viel Raum, um ihre Neugier zu entwickeln, deshalb verstehen viele Kinder nicht wirklich, was sie lernen und vergessen das, was sie auswendig gelernt haben, sofort nach einem Test wieder.

  5. Der Lehrplan ist nicht für alle Bereiche in Indonesien anwendbar, dennoch sind viele Institutionen gezwungen, diesen anzuwenden, auch wenn die Unterschiede in den unterstützenden Elementen ganz offensichtlich sind. Zum Beispiel ist der Lehrplan für Mathematik für Gymnasiasten in Grossstädten und in abgelegenen Gebieten mehr oder weniger derselbe, obwohl in einigen abgelegenen Gebieten die Gymnasiasten immer noch mit Mathematik auf Grundschulniveau zu kämpfen haben. Daher ist es nicht sinnvoll, den Schulstoff aus Grossstädten zu verwenden und ihn in der High School in abgelegenen Gebieten anzuwenden.

  6. Die Ungleichheit der Entwicklung zwischen Grossstädten und abgelegenen Gebieten ist unbestreitbar. Wir können es deutlich in der Infrastruktur und in der Bildung sehen, wie ich in meinem vorherigen Punkt beschrieben habe.

Doch mit Child Aid Papua sehe ich Hoffnung, basierend auf meiner Beobachtung, wie sie sich der Erziehung der Kinder hier widmen. Diese Menschen bleiben in einer abgelegenen Gegend als Lehrer, obwohl sie leicht mehr Geld verdienen könnten, wenn sie in einer Stadt arbeiten würden, und sie sind bereit, ihre kostbare Zeit zu nutzen, um die Kinder zu unterrichten, obwohl sie wissen, dass es viel Zeit kosten wird, aber sie tun es trotzdem. Das ist etwas ganz anderes als viele Programme mit einer kurzfristigen Vision. Diese enden meist als vergessenes Relikt und sind - meiner Meinung nach - nicht nachhaltig genug, um die Qualität der Kinder hier zu verbessern. Hier sehen sie das Ziel der Ausbildung als eine Entwicklung des Menschen und hoffen ehrlich, jeden ihrer Schüler zu verbessern.


Schon nach kurzer Zeit spüre ich die Verbesserung darin, wie die Kinder Dinge gelernt haben. Sie werden immer wieder daran erinnert, zu überlegen, was besser für sie ist und was ihnen oder ihrer Umwelt schaden könnte. Das klappt nicht immer, aber das ist normal, auch Kinder in anderen Ländern machen die gleichen Fehler, aber das ist ja der Sinn des Erziehers. Wir sind hier, um sie zu erziehen, nicht nur in Noten, sondern wie man ein besserer Mensch wird und wie man mehr Nutzen für unsere Umwelt bringt, anstatt mehr Schaden und Zerstörung über sie zu bringen.


Das System ist nicht nur schlecht, aber aufgrund des Mangels an präzisen Daten aus entlegenen Gebieten werden die notwendigen Verbesserungen nicht vorgenommen. Zusätzlich verlangsamt die Bürokratie die Umsetzung. Deshalb könnten private Institutionen eine gute Sache sein, um die notwendige Dynamik in diesem Bereich zu bringen.

Ich glaube, Child Aid Papua ist einzigartig darin, wie sie die Kinder, ihre Schüler, behandeln. Sie sind in der Lage, das zu erziehen, was in diesem speziellen Bereich verwandt und anwendbar ist. Auf diese Einzigartigkeit und den Unterschied zu anderen Institutionen würde ich gerne in einem anderen Artikel näher eingehen.


Ausserdem weigere ich mich, mich diesen Bedingungen zu beugen. Wenn Talent durch Dinge wie Ausstattung und Einrichtungen bestimmt wird, oder vielleicht durch den durchschnittlichen IQ der Kinder, dann weigere ich mich, an diese Art der Definition von Talent zu glauben. Ich würde eher glauben, dass Talent für Menschen ist, die nicht aufgeben und immer wieder ihr Bestes versuchen, Menschen mit unerschütterlicher Entschlossenheit. Zu sagen, dass harte Arbeit und Entschlossenheit kein Talent sind, hiesse, das wesentliche Element des Menschseins und den Erfolg vieler Menschen auf ihrem Gebiet zu untergraben. Der Schlüssel ist, nicht aufzugeben, geschweige denn den Umständen in unserem Umfeld nachzugeben.


In diesem Moment fällt mir das Wort "Kintsugi" oder "Kintsukuroi" auf Japanisch ein, eine Methode und auch eine Kunst, zerbrochene Töpferwaren zu reparieren, indem man die Bruchstellen mit Lack ausbessert, der mit pulverisiertem Gold oder anderen wertvollen Metallen bestäubt oder vermischt ist. Auf diese Weise wird der Wert der Keramik höher als zuvor.


Stellen wir uns nun die zerbrochenen Töpferwaren als die Ausrüstung und Einrichtungen, die Lernfähigkeit der Schüler, die finanzielle Begrenzung oder sogar die Mängel des Bildungssystems selbst vor. So wie der Lack in harter Arbeit und durch die Hingabe vieler Menschen mit Gold bestäubt wird, die bereit sind, ihre Zeit, ihr Geld und ihr Herz zu investieren, um die Studenten zu unterstützen und zu versuchen, alle kaputten Teile zu verbessern, wird dies nicht nur die Töpfe wieder brauchbar machen, sondern es wird den Wert der ganzen Sache erhöhen. Zweifellos wird es auch den Kindern zugute kommen, die den bildlichen "Topf" oder die Einrichtung als einen Ort nutzen, um Wissen zu erlangen und ihre Hoffnungen und Träume darin zu setzen.


Anstatt sich darauf zu konzentrieren, wie kaputt er ist, sollten wir uns mehr darauf konzentrieren, wie wir den ganzen "Topf" in irgendeiner Weise nützlich machen können. Wie wir ihn alle optimieren, ist das, was wirklich zählt. Genau so wird der Riss zu einer Lackierung aus Gold und als Ganzes wertvoller.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen